Hypnosystemische Therapie


Dieses Therapieverfahren vereint Konzepte der syste-mischen Therapie und der Hypnosetherapie nach Milton H. Erickson. Der Arzt und Psychotherapeut Dr. Gunther Schmidt entwickelte dieses Modell im Jahr 1980 mit dem Ziel, Kompetenzen und Ressourcen des Klienten mehr in den Fokus des Heilungs- und Therapieansatzes zu nehmen, sowie den lösungsorientierten Blick zu stärken.

So werden die hilfreichen systemischen Ansätze aus der Psychotherapie und Beratung mit dem Kompetenz-aktivierenden Ansatz der Erickson´schen Hypnotherapie ausgebaut, darüber hinaus hilfreiche Aspekte aus anderen Ansätzen mit einbezogen, die mit diesem Modell kompatibel sind und es bereichern: z.B. Psychodrama, Körpertherapie, Gestalttherapie. Ebenso werden die aktuellen Ergebnisse aus den Fachbereichen Hirnforschung und Entwicklungsbiologie in den Ansatz der Hypnosystemischen Therapie integriert.

Der Vorzug gegenüber anderen Verfahren besteht vor allem darin, dass sich Therapien bzw. Beratungen flexibler und wirksamer auf den jeweiligen Klienten bzw. auf das Klientensystem ausrichten lassen. Hierbei werden die vorhandenen Ressourcen wieder aktiviert, die oft in den leidvollen Prozessen der Klienten von diesen nicht mehr wahrgenommen werden können.

Hypnosystemische Interventionen ermöglichen umgehende und dabei nachhaltige Veränderungen auch bei Problemen, die als hartnäckig oder chronifiziert gelten.


Dr. Gunther Schmidt ist Mitbegründer der Internationalen Gesellschaft für Systemische Therapie (IGST) des Heidelberger Instituts für systemische Forschung und Beratung. Er leitet das Milton-Erickson-Institut in Heidelberg, die Abteilung systemisch-hypnotherapeutische Psychosomatik der Fachklinik am Hardberg und die Privatklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des sysTelios Gesundheitszentrums Siedelsbrunn.

Im deutschsprachigen Raum trug Dr. Schmidt mit seinen Beiträgen zur lösungsorientierten Wende in der systemischen Paar- und Familientherapie bei.


Ausbildungsinhalte

Die Hypnosystemische Ausbildung im ascendium erstreckt sich über vier Wochenenden und zeichnet sich durch einen hohen Praxis-Anteil aus. Dies ermöglicht den Teilnehmenden, im Anschluss an die Ausbildung eigenständig mit diesem Therapieansatz zu arbeiten.

Grundlage der Ausbildung bildet das erste Wochenende (GK)  - dieses ist auch einzeln buchbar.

Die Vertiefung und Spezialisierung wird durch den drei Wochenenden umfassenden Aufbaukurs (AK) möglich.

 

Grundkurs (GK)  

  • Einführung und Überblick, typische Vorurteile und Mythen hinsichtlich „Trance“ und „Hypnose“
  • Nutzen einer systemischen Arbeit mit Tranceprozessen
  • Erkennen verschiedener Klientensysteme durch die Frage „Warum bin ich hier?“
  • Methoden der Aufmerksamkeitsfokussierung
  • Hypothesenbildung
  • Metakommunikation
  • Zielentwicklung im therapeutischen Prozess, Interventionen, Priming

Der Ansatz der therapeutischen Ausbildung im ascendium ist nicht nur lehrend, sondern legt den Schwerpunkt auf das Üben und Umsetzen.

Gruppenarbeit, Praxis – sowohl in der KlientInnen- als auch in der TherapeutInnen-Rolle, Selbsterfahrung und Super-vision sind wichtige Bestandteile dieser Ausbildung.

 

Aufbaukurs (AK):      

AK 1   

  • Kommunikationstechniken indirekter Trance-Induktion für unterschiedliche Anwendungsbereiche in der systemischen Arbeit 
  • Aufbau des Beratungssystems und des Heimatsystems als zieldienliches Kooperationssystem 
  • Pacing und Rollenverständnis 
  • Gruppen- und Supervisionsarbeit

 

 AK 2                    

  • Imagination als wirksame Veränderungskraft 
  • Utilisation, d.h. Lernen und Üben der therapeutischen Grundhaltung, alles, was ein/e Klient/in in die Behandlung einbringt, für den Therapieerfolg einzusetzen 
  • Schnittpunkte systemischer Konzepte mit philosophisch-spirituellen Ansätzen 
  • Arbeit mit Metaphern und Symbolisierungen 
  • Systemische Konzepte für die Gruppentherapie

  

AK 3                   

  • Konflikte und Umgang mit Konflikten 
  • Stand systemischer Konzepte im politischen Kontext 
  • Trauma und Umgang mit Trauma aus systemischer Sicht 
  • Interventionsmethoden 
  • EMDR und ADS aus Sicht der systemischen Therapie

Diese Ausbildung ist kein Ersatz für eine therapeutische oder ärztliche Behandlung, auch wenn sie einen hohen Anteil an Selbsterfahrung aufweist.


Downloads:

Hier finden Sie wichtige Dokumente für die Anmeldung etc.

Leitung


Matthias Mertens, Jg. 1963
Heilpraktiker für Psychotherapie

„Nach jahrzehntelanger erfolgreicher Tätigkeit als selbständiger Handwerksmeister und in der Ausbildung des Nachwuchses wandte ich mich mit dem Jahrtausend-wechsel neuen Lebensinhalten zu.

Heute arbeite ich in meiner Praxis in Harrislee als Heilpraktiker für Psychotherapie, biete Einzel- und Gruppentherapie an und arbeite für mehrere Organisationen. Meine jetzigen Handwerkszeuge sind die Hypnotherapie und die Systemische Therapie. Klarheit und Weite dieser Ansätze, die Achtsamkeit und der Fokus auf die vorhandenen Ressourcen der Patienten haben mich von Anfang an begeistert und mich tief eintauchen lassen in die hypnotherapeutische Arbeit.

Ich freue mich darauf, Sie an den Ausbildungswochenenden an meiner Faszination teilhaben zu lassen. Vielleicht wird der Funke überspringen und auch Sie entdecken die Hypnosystemische Therapie als Heilungsansatz für sich und Ihre Patienten.“


 

Termine


11. und 12. November 2017, Hypnosystemische Therapie Grundkurs
Januar - März 2018, Hypnosystemische Therapie Aufbaukurs

Kontakt & Anfahrt


ascendium
Hauptstraße 57
24975 Hürup

Und so erreichen Sie uns:
Tel.: 04634 / 939 799 - 0
info(at)ascendium.de
www.ascendium.de

ascendium - Schule für Heilpraktik, Bewegung und Weiterbildung

ascendium – Schule für Heilpraktik, Bewegung und Weiterbildung